FAQ zum Thema "alleingeborener Zwilling"

Hier werden Fragen beanwortet, welche die Überlebenden betreffen, also die alleingeborenen Zwillinge.

Wie kann ich erfahren, ob ich einen verlorenen Zwilling habe bzw.
ob ich ein alleingeborener Zwilling bin?

Es kann eine Mischung sein aus eigenen Beobachtungen, Erkenntnissen und fachkundigen Möglichkeiten:

  • Wenn Ihnen eine Dermoidzyste oder ein Teratom entfernt wurde, ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass dieses Gewebe von einem verlorenen Zwilling stammt.
  • Träume
  • meditative Bilderreise
  • Es kann sich zeigen beim Familienstellen.
  • Kinesiologischer Muskeltest durch entsprechend sensibilisierte Spezialisten.

Unter LICHTSCHIMMER : Helfende Hände sind Fachleute aufgelistet, die sich mit diesem Thema auskennen.

Was habe ich mit meinem verlorenen Zwilling zu tun?!

Am Anfang Ihres Lebens waren Sie nicht allein im Mutterbauch – Sie hatten ein oder mehrere Geschwister. Sie haben unmittelbar miterlebt, wie es stirbt. Das war für Ihre eigene Existenz sehr bedrohlich und Sie haben einen tiefen Schock erlebt, der Ihr ganzes Leben beeinflusst – bis heute. Bitte weiterlesen ...

Was bringt es mir zu wissen, dass ich ein alleingeborener Zwilling bin?

Sie haben die Chance auf Veränderung in Ihrem Leben!

Wenn die Dimension klar wird, was alles in Ihrem Leben mit dem verlorenen Zwilling zusammenhängt, fügt sich eins zum anderen wie ein Puzzle.

Wenn dadurch in Ihnen das Bedürfnis wächst, diese Thematik zu bearbeiten, d.h. anzuerkennen, zu integrieren und frei zu werden, finden Sie unter LICHTSCHIMMER vorbereitende und umsetzbare, lösende Möglichkeiten.

Ja, und dann? Die innere Unruhe, die vergebliche Suche im Wunsch nach Vollständigkeit, die innere Leere, die unendliche Sehnsucht … dann können und dürfen sie aufhören. Es kommt Beruhigung in Ihr Leben. Dadurch ist es möglich, dass auch körperlich, psychisch und in Beziehungen Veränderungen stattfinden.

Sehen Sie auf "Helfende Hände" nach, wer helfen kann.

Wie finde ich heraus, ob ich einen Zwilling verloren habe?

Entsprechende Möglichkeiten und wichtige Hinweise finden Sie auf der Seite "Klärung".

Warum entdecken viele Alleingeborenen erst im Alter um die 30, dass sie einen verlorenen Zwilling haben?

Im Vergleich zu Hebammen ist die schulmedizinische Untersuchung der Plazenta bei der Geburt auf Überbleibsel verlorener Geschwister erst vor fast 30 Jahren (1980)überhaupt erweitert worden. Das bedeutet, dass die heute Dreißigjährigen und Ältere kaum medizinische Hinweise haben. (Siehe auch unter FAQ zum Thema "verlorener Zwilling" : Gibt es Hinweise bei der Geburt des übriggebliebenen Zwillings?)

Hinzu kommt, dass die Entlarvung dieses Phänomens als traumatisches Erlebnis noch nicht sehr lange her ist. Und das Bekanntwerden darüber erfolgt auch eher schleppend (aber dem will loominu.de ja entgegenwirken).

So kann es sehr lange dauern, bis man Hinweise entdeckt, Zusammenhänge erkennt und sich schließlich auf den Weg macht, diesem Trauma bewusst zu begegnen, um sich von dessen einschränkenden Wirkungen befreien zu wollen.

Aber generell ist jedes Alter geeignet, zu erkennen, woher die Sehnsucht, die Suche kommt, um endlich Verständnis für sich selbst aufbauen zu können. Denn seit dieser Erkenntnis darf es im Leben anders werden!

Alleingeboren und selbst Mutter / Vater – was bedeutet es für mein Kind und mich?

Es ist wichtig, dass Ihr Kind nur die mütterliche bzw. die väterliche Liebe bekommt und nicht verwechselt wird mit der Sehnsucht nach dem eigenen verlorenen Zwilling.

Unterstützung finden Sie unter LICHTSCHIMMER : Helfende Hände.

Mein Kind ist ein Schreibaby. Kann das mit einem verlorenen Zwilling zu tun haben?

Ja, das ist möglich. Bitte nachfolgend weiterlesen ...

Wenn ich bei meinem Kind erkenne, dass es alleingeboren sein könnte – kann es schon jetzt von der Wirkung des Traumas befreit werden?

Zunächst muss man sich vergewissern, ob Ihr Kind zu Beginn seines Lebens im Mutterbauch alleine war (ein "Einling") oder nicht und es ein alleingeborener Zwilling ist.

Wenn alleingeboren, ist Ihr Kind mit diesem existenziellen Trauma auf die Welt gekommen, so dass es u.U. viel Zeit braucht, bis es vollständig bearbeitbar wird. Solange es noch nicht in ganzer Tiefe bearbeitbar ist, bedeutet dies Schutz und "Nein, es geht noch nicht". Wenn es möglich ist, sollten eine Annäherung an dieses Thema und erste Schritte zur Lösung sehr behutsam erfolgen.

Es gibt dennoch Möglichkeiten, dass Ihr Kind zumindest ein Verständnis entwickeln (auch schon im Säuglingsalter) und wahrnehmen kann, dass es doch nicht ganz allein auf dieser Welt ist. Dadurch kommt es mehr zur Ruhe. Siehe unter "LICHTSCHIMMER".