FAQ zum Thema "verlorener Zwilling"

Hier werden Fragen beantwortet, die den Tod eines Zwillings betreffen, also den verlorenen Zwilling.

Warum hört man so wenig zu diesem Thema?

Viele Mütter merken nichts vom Sterben eines Kindes in ihrem Bauch, sie haben eventuell noch nicht einmal eine Blutung gehabt. Da von den Mehrlingsgeschwistern oft nur eins während des ersten Schwangerschaftsdrittels überlebt und Ultraschalluntersuchungen erst ab der 12. Schwangerschaftswoche (also ab der 10. Woche nach der Befruchtung) stattfinden, ist das Drama oft schon geschehen.

Viele Gynäkologen kennen diese Problematik nicht, so dass sie nach der Entdeckung eines Kindes gar nicht nach Weiteren suchen.

Für Sie entdeckt:
Zwillings-Trauma – Tod im Mutterleib, Artikel auf stern.de vom 15.01.2009
Zwillinge sterben oft unbemerkt im Mutterleib, welt.de

Einer der Zwillinge stirbt – welche Gründe gibt es?

Die Ursachen können vielfältig und kombiniert sein, zum Beispiel:

  • evolutionäre Gründe
  • verschiedene Krankheiten der Mutter, z.B. Magersucht, ein unbehandelter Hashimoto (siehe Video)
  • Erkrankung beim Kind, z.B. das seltene Transfusionssyndrom (siehe Video)
  • starke innere Verweigerung der Mutterschaft als eigene Schutzmaßnahme
  • Die Mutter ist selbst ein alleingeborener Zwilling und hat dieses Trauma noch nicht verarbeitet.
  • Fehlgeburt
  • Schwangerschaftsabbruch wegen Unfall oder Entscheidung der Eltern. Im Zusammenhang des Themas alleingeborener Zwilling wäre der Abbruch nicht vollständig erfolgreich, so dass trotzdem der überlebende Zwilling alleine auf die Welt kommt.
  • seelische Gründe
  • familiensystemische Gründe
  • energetische Gründe, z.B. Verflechtungen, Dominanz
  • ... und Weitere

Gibt es Hinweise während der Schwangerschaft?

Wenn ein Kind nicht weiter wächst, könnte das ein Hinweis auf einen verlorenen Zwilling sein. Durch den tiefen Schock beim überlebenden Kind kann der Organismus so stark heruntergefahren sein, dass es erstmal nicht so weiter wachsen kann, wie es normal wäre.

Der Schock kann auch lähmen, so dass die ersten deutlichen Kindsbewegungen erst ab dem dritten Schwangerschaftsdrittel gefühlt werden.

Wenn das Drama zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt, kommt es vor, dass das Überlebende heftig strampelt – und sich danach still in eine "Ecke" verdrückt.

Gibt es Hinweise bei der Geburt des übrig gebliebenen Zwillings?

Wenn bei der Geburt Hinweise auf einen verlorenen Zwilling entdeckt werden (z.B. Reste in der Plazenta), wird es oft den Müttern verschwiegen. Dieses Geheimnis unterstützt das Unwissen sowohl bei der Mutter als auch beim alleingeborenen Zwilling und es verhindert die Trauerarbeit, so dass es u.U. Jahre und Jahrzehnte dauern kann, bis das Trauma entdeckt und bearbeitbar wird.

Wenn man Glück hat, wurde im Mutterpass "V.a. Gemini" eingetragen, was "Verdacht auf Zwillinge" bedeutet. Da die Plazenta allerdings erst seit den 1980er Jahren auf Veränderungen bzw. verlorene Zwillinge untersucht wird, kann auch erst "V.a. Gemini" seit 30 Jahren dokumentiert werden.

Ein Organismus ist allerdings auch fähig, einen abgestorbenen Zwilling vollständig aufzulösen, so dass auch in der Plazenta nichts mehr gefunden werden kann.

Was bringt es mir zu wissen, dass ich einen Zwilling verlorenen habe?

Die Frage sollte lauten: "Was bringt es Ihnen als Alleingeborene/r, diese Kenntnis zu haben?" Bitte hier weiterlesen, um die Sichtweise zu wechseln ...